Lambertus-Bräu und brand
Seit 1828

1828 bis 1906

Seit 1828 wird in Welz Bier gebraut. Die Geschichte der Brauerei Rainer ist eng mit der Geschichte des 600 Einwohner zählenden Dorfs Welz, bei Linnich in der Jülicher Börde, verbunden.
Der Ort Welz ist bereits in Verzeichnissen der Kircheneinkünfte aus selbständigen Pfarren zwischen 1250 und 1300 enthalten. Vermutlich ist das Dorf am Rand des Rurtals jedoch schon viel früher entstanden. Einen Hinweis darauf gibt der kirchliche Schutzheilige Lambertus, der möglicherweise bereits im Jahr 739 die Pfarre St. Lambertus in Welz gegründet haben könnte.


Im Jahr 1828 begründete die Familie Offergeld die Brauerei. Das Bier benannten sie nach eben diesem heiligen Lambertus.

Vielmehr ist über die ersten 78 Jahre der Brauereigeschichte leider nicht bekannt.

1906 Bis 1950

Im Besitz der Familie Rainer ist die Welzer Brauerei & Brennerei seit 1906. Die aus Niederbayern stammenden Braumeister-Gebrüder Joseph, Johannes und Jacob kauften den Betrieb damals für 20.000 Goldmark und 4 Tagwerke Holz.
Ihre erste Blütezeit erlebte die Welzer Brauerei & Brennerei vor dem zweiten Weltkrieg. Dieser richtete jedoch schwere Zerstörungen in Welz an. Von der Welzer Brauerei & Brennerei blieb nur die Straßenfront übrig. Mit Unterstützung des ganzen Ortes bauten Jacob Rainer und seine Ehefrau Margarethe, in zweiter Generation die Welzer Brauerei & Brennerei nach 1945 wieder auf. 

1950 bis 1980

Jacob Rainer und seine Ehefrau Margarethe, die Eltern des heutigen Inhabers, betrieben die Brauerei und Brennerei in zweiter Generation von 1945 bis 1980. Damals war der geschlossene Kreislauf noch Pflicht. Das heißt die Zutaten für die Erzeugnisse mussten selbst angebaut werden und die Reste aus der Produktion, wie der Treber, mussten selbst verwertet werden. So war die Brauerei & Brennerei früher ein echter landwirtschaftlicher Betrieb mit Ackerbau und Viehhaltung.

Jacob und Margarethe Rainer bekamen fünf Kinder. Der jüngste Sohn Berthold Rainer stieg 1975 als Brauer- und Mälzermeister in den Betrieb ein. Nur wenige Jahre später verstarb Jacob Rainer, sodass Berthold das Unternehmen mit nur 27 Jahren allein führen musste.

1980 Bis Heute

In den 80er Jahren begann Berthold Rainer das Unternehmen zu modernisieren und zu erweitern. Legendär wurden bereits in dieser Zeit die Brauereifeste und Welzer Diskozelte.

In der Region ging man "nach Welz". 


In den 90er Jahren wurde die Produktionsstätte um ein Gebäude für die neue Brennerei erweitert. Hierin musste die 12 Meter hohe Siebbodenkolonne der Destillationsanlage Platz finden. 


Das Brauereisterben der 80er und 90er Jahre ging Dank der regionalen Beliebtheit der hochwertigen Produkte an der Welzer Brauerei vorbei. Die hohe Qualität der handwerklich produzierten Biere und Spirituosen wurden von anspruchsvollen Kunden den Industrieerzeugnissen der Mitbewerber vorgezogen.


Seit einigen Jahren nun ist es etwas ruhiger geworden in Welz. Ein hartes Arbeitsleben hat seine Spuren hinterlassen, sodass die Anstrengungen in Produktion Vertrieb den verbliebenen Möglichkeiten angepasst werden mussten.